Alemannische Woche 
in Oberried

mit Viehabtrieb am Samstag, den 8. Oktober

Container

Jedes Jahr bringen die Landwirte der Erlenbacher Weidegenossenschaft im Frühsommer ihr Jungvieh zur Sömmerung auf die Erlenbacher Weide unterhalb des "Toten Mann", hoch oben im Feldberggebiet.
Dort genießen die Tiere bei frischer Luft und auf Weiden, die sich durch eine große Vielfalt von Gräsern und Kräutern auszeichnen, die Sommermonate, wie dies nach altem Recht festgeschrieben ist.

Beim Viehabtrieb bringen die Landwirte ihre Viehherden, ca. 120 blumengeschmückte Tiere, am frühen Nachmittag ins Tal nach Oberried.

Wenn die Weidetiere von der Erlenbacher Hütte zu Tal kommen, dann ist es ihr Halsschmuck, der die besondere Bewunderung der Zuschauer findet. Die Schmuckbinden werden alle aus echten Blumen der Region geflochten, Kunstblumen sind nicht erlaubt. Der Schmuck hält allerdings meist nur kurze Zeit, da die Blüten, Blätter und Kräuter natürlich auch gut schmecken und von den Kühen gegenseitig abgefressen werden. Die Herausforderung besteht also auch darin, die Tiere geschmückt zu Tal zu bringen - was aber meist doch gut gelingt.

Ein bunter Festnachmittag in der Dorfmitte rundet den Viehabtrieb ab.

Die Alemannische Woche ist Ausdruck einer lebendigen Dorfgemeinschaft. Die Veranstaltungsreihe wird ermöglicht durch den umfangreichen, ehrenamtlichen Einsatz und die Unterstützung vieler Mitbürger, der katholischen Pfarrgemeinde und der örtlichen Vereinsgemeinschaft, die sich insbesondere beim Viehabtrieb engagiert.

 

         Die Veranstaltungen während           der Alemannischen Woche:

Das Programm der Alemannischen Woche